Besuchspartnerschaften

gegen Einsamkeit und Isolation im Alter

Immer mehr alte Menschen leben heute allein. Viele von ihnen haben Freunde überlebt und wohnen weit weg von ihrer Familie. Die notwendige Versorgung und Pflege alter Menschen ist heute mehr oder weniger gut organisiert, doch kann menschliche Nähe, Freundschaft und Zuwendung nicht durch Dienstleistungen ersetzt werden. 'Freunde alter Menschen e.V.' vermittelt in Köln ehrenamtliche Besuchspartnerschaften, organisiert Kurse und Veranstaltungen und veranstaltet Halbtagesausflüge für alleinstehende Menschen ab 75 Jahre, die von Einsamkeit bedroht oder betroffen sind.

Förderung

Jung und Alt begegnen einander

Freunde alter Menschen e.V. ist eine Freiwilligen-Organisation mit internationaler Verbreitung. In Deutschland ist der Verein seit 1991 gegen Einsamkeit im Alter aktiv. Standorte sind Berlin, Hamburg, München, Frankfurt a.M. und Köln. Der Kölner Treffpunkt ist unter dem Dach des Quäker Nachbarschaftsheims angesiedelt. Hier werden regelmäßig Kurse und Veranstaltungen wie Gedächtnistraining, Seniorengymnastik, Singen und Malkurse angeboten. Hier erfahren die alten Kölner Nachbarn von dem Besuchspartnerschaftsprogramm der „Freunde alter Menschen“. Der Verein stiftet Besuchspartnerschaften zwischen jungen und alten Menschen. Freiwillige besuchen regelmäßig einen alten Menschen. Jede Partnerschaft wird von den MitarbeiterInnen des Vereins fachlich begleitet.

Eine Besuchspartnerschaft ist mehr als ein Besuchsdienst oder eine Altersbetreuung. Es geht um dauerhafte Freundschaften, die auf gegenseitigem Respekt aufbauen. Ziel ist es, gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen, mit Freude und Interesse am jeweiligen Besuchspartner.

Ria Ostwald, die Koordinatorin und Seele des Kölner Projekts, begleitet über 60 aktive Besuchspaare. Sie kennt alle Alten Freunde gut und hat sich mit den Freiwilligen im Bewerbungsprozess intensiv auseinandergesetzt. Sie ist Ansprechpartnerin, wenn ein Freiwilliger Veränderungen beim Alten Freund bemerkt, die Hilfebedarf anzeigen. Sie vermittelt bei Unstimmigkeiten oder wenn „Funkstille“ in der Besuchspartnerschaft eintritt. Der gute Ruf des Projektes hat in Köln große Strahlkraft und so verteilen sich die Besuchspartnerschaften auf das gesamte Stadtgebiet.

Um dem – nicht zuletzt durch die Pandemie geprägten - wachsenden Bedarf an persönlichen Begegnungen und sozialen Kontakten gerade für ältere Menschen gerecht zu werden hat sich der Verein das Ziel gesetzt, noch mehr einsame ältere Menschen und Freiwillige zu erreichen. Dazu werden sukzessive Freiwilligen-Teams gebildet, die nach einer intensiven Einarbeitungsphase beim Kennenlernen älterer Menschen und der Vermittlung in Besuchspartnerschaften unterstützen.

Die Marga und Walter Boll-Stiftung unterstützt die Vermittlung von Besuchspartnerschaften in Köln bereits seit mehreren Jahren.

„Wir setzen in unserer Arbeit auf intergenerationellen Ansatz. Dadurch sorgen wir für ein gesellschaftliches Miteinander und werben um mehr Verständnis.“

Ria Oswald,
Freunde alter Mensche e.V., Koordinatorin in Köln

Gutes fördern. Gutes tun.